Wir haben Ferien und machen eine kleine Blogpause!

Wir haben Ferien und machen eine kleine Blogpause!

Wir haben Herbstferien, die wir so richtig genießen. Wir machen Ausflüge, Spaziergänge, wir basteln und bereiten sehr viel für unsere alljährliche Halloweenparty vor. Deswegen habe ich im Moment keine Zeit zum Bloggen. Aber bald gibt es wieder neue Posts.

Advertisements

Wir haben Kürbisse für Halloween geholt!

Wir haben Kürbisse für Halloween geholt!

Nachdem unsere eigenen Kürbisse in diesem Jahr Opfer von vielen, vielen Schnecken wurden, mussten wir heuer eben Kürbisse kaufen. Am Straßenrand gibt es bei uns sehr oft Verkaufsstellen von Bauern, wo es die verschiedensten Kürbisse gibt, Ein richtiges Kürbisparadies!!!

kürbisse15-10-2014-2

Nach den Ballettstunden meiner beiden großen Töchter haben wir uns kürzlich einfach auf den Weg gemacht und unsere Kinder durften sich verschieden Kürbisse aussuchen. Natürlich wurde dann auch an der aufgestellten Kasse bezahlt! Ich hoffe, das machen auch die anderen Leute, die sich Kürbsse holen!!!!

kürbisse15-10-2014-1

Wir haben uns kleine Deko-Kürbisse ausgesucht, einen Großen zum Schnitzen und einen Hokkaido-Kürbis, der im Moment noch als Deko am Hauseingang steht, aus dem wir aber irgendwann leckere Kürbissuppe machen werden.

kürbisse15-10-2014-3


Wir freuen uns sehr über unsere Kürbisse!

Vor einigen Tagen habe wir von einer unserer Bekannten, die eine Gärtnerei hat, sogar noch einen großen Kürbis zum Aushöhlen bekommen. Den werden wir aber erst ein, zwei Tage vor unserer Halloweenparty schnitzen.

Habt ihr euch auch Kürbisse geholt und höhlt ihr sie auch für Halloween aus?

Bald ist St. Martin – Unsere selbstgebastelte Laterne

Bald ist St. Martin – Unsere selbstgebastelte Laterne

Die Jahre sausen nur so dahin, wenn man älter wird. Habe ich nicht erst den Christbaum geschmückt, für die Halloween-Party eingekauft und Laternen für den Martinsumzug gebastelt? Und wenn man Kinder hat, scheint die Zeit noch viel schneller zu vergehen. Am liebsten würde man irgendwo eine Stopp-Taste drücken, denn alles vergeht einfach viel zu schnell. Wir genießen deswegen jede Stunde mit unseren Kindern!

Gestern habe ich es wieder mal sehr genossen, mit unserer Kleinsten in der Krabbelgruppe eine Laterne für den Laternenumzug im November zu basteln.

laternelotta2014-1

Die Laterne ist recht schnell fertig. Wir haben Laternenpapier verwendet, das bereits fertig zugeschnitten ist. Dazu gab es die passenden Ober- und Unterteile. Mit bunten Farben und Stempeln haben wir unsere Laternen gestaltet. Und auch die Kleinsten konnten bestens dabei mithelfen. Unsere Zweijährige hatte riesen Spaß beim Bepinseln der Stempel und beim Stempeln. Nachdem die Laterne trocken war, haben wir mit der Zackenschere Tonpapier zurechtgeschnitten und dieses oben und unten an der Laterne befestigt.

laternelotta2014-2

Nun muss nur noch der Draht befestigt werden und der Laternenstab angebracht werden. Und bald heißt es dann: „Ich geh mit meiner Laterne…“. Die Lieder für den Umzug üben wir schon fleißig.

Habt ihr auch schon die ersten Laternen gebastelt?

Jo Baker: Im Hause Longbourn

Jo Baker: Im Hause Longbourn

imhauselongbourne22-9-2014

Vor einiger Zeit bekam ich die Möglichkeit, ein wundervolles Buch testlesen zu dürfen. Wer Jane Austen und ihre Romane liebt, wird auch von diesem Werk mehr als begeistert sein. Mich hat dieser Roman von Jo Baker sofort in seinen Bann gezogen und ich konnte das Buch kaum mehr aus der Hand legen.

Ich habe Jane Austens „Stolz und Vorurteil“ schon mehrer Male gelesen. Deswegen fiel es mir sehr leicht, mich in Jo Bakers „Im Hause Longbourn“ bestens zurechtzufinden. Denn in diesem Roman wird die Geschichte aus der Sicht der Dienstboten erzählt, was überaus interessant ist. Ich denke aber, dass man das Buch auch sehr gut lesen kann, ohne die Hintergründe bzw. Austens Roman zu kennen.

Schon das Buchcover des Hardcover-Romans gefällt mir sehr gut. Die Farben Grün und Weiß herrschen vor. Im Vordergrund ist eine Dame in cremefarbenem Gewand zu sehen, die dem Leser den Rücken zukehrt. Auf der rechtn Seite ist eine Dienstbotin zu erkennen, die einen Korb trägt und die seitlich zu Boden blickt.

Eine der Hauptfiguren  ist die junge Sarah, die als Dientsbotin angestellt ist und immer davon träumt, in ihrem Leben noch einiges zu erleben und nicht immer als Hausangestellte für reiche Herrschaften zu arbeiten. Das junge Mädchen wächst einem beim Lesen schon auf den ersten Seiten sehr ans Herz. Sarah ist überaus sympathisch und gibt einen sehr guten Einblick in die Arbeiten der Dienerschaft zur damaligen Zeit. So  sind Sarahs Aufgaben z.B. Wasser zu holen, bei Tisch die Speisen aufzutragen, Feuer zu machen, die Wäsche der Herrschaften zu waschen, aber auch ab und an den Töchtern des Hauses beim Ankleiden und Frisieren zu helfen. Aber auch vom Hausmädchen Polly und dem angestellten Ehepaar Hill erfährt man so einiges über das Leben im Hause der Herrschaften. Später kommt noch der Angestellte James dazu.

Die Sprache der Autorin ist einfach und sehr gut lesbar. Sehr gut finde ich auch die Dreiteilung des Romans. So erfährt man im ersten Teil hauptsächlich, wie der Arbeitsalltag der Dienstboten aussieht. Im zweiten Teil gibt die junge Sarah einiges von ihren Träumen und Sehnsüchten preis. So möchte sie irgendwann ein besseres Leben haben. Sie schwärmt für James, den neuen Angestellten in ihrem Haus, aber auch ein Angestellter aus der Nachbarschaft hat es ihr angetan. Und dann geschieht auch noch plötzlich etwas Unvorhergesehenes. Im dritten Teil des Romans wird dann so einiges aufgelöst, über das ich hier natürlich nicht sprechen werde. Es folgt am Schluss des Buches noch ein Epilog.

An keiner Stelle wird dieser Roman langweilig. Im Gegenteil, ich musste unbedingt immer weiterlesen, denn schon nach wenigen Seiten tauchte ich in die Welt  und Zeit rund um die Familie Bennet, Mr Bingleys und Mr Darcy und natürlich die Dienstboten ein. 

Ein wundervolles Buch zum Hinwegträumen und perfekt für gemütliche Stunden mit einer Tasse Tee am Kamin. Ich finde die Idee von Jo Baker einfach großartig, die Geschichte aus Sicht der Angestellten darzustellen.

Ich kann „Im Hause Longbourn“ bestens weiterempfehlen und gebe diesem tollen Buch volle Punktzahl: fünf Sternchen!

Am Wochenende wurde wieder im Garten und auf dem Balkon geerntet

Am Wochenende wurde wieder im Garten und auf dem Balkon geerntet

Trotz des in diesem Jahr eher schlechten Sommers konnten wir doch so einiges im Garten und auf dem Balkon ernten. Am Wochenende konnte ich noch unsere letzten Tomaten ernten, die nun natürlich umso mehr genossen werde, da wir uns ja bis nächstes Jahr gedulden müssen, damit wir wieder eigene Tomaten haben. Und eigene Tomaten schmecken einfach am Besten. Was gibt es Besseres als sonnenwarme Tomaten direkt vom Strauch zu essen?

letzteernte18-10-2014-5


Dann habe ich noch etwas Tee zum Trocknen geerntet: Zitronenmelisse und Pfefferminze. Ich mag es sehr gerne, im Winter eigenen Tee zu trinken. Und vielleicht packe ich auch etwas davon in Papiertütchen, die ich dann Freunden und Bekannten zu Weihnachten dazuschenken werde.

letzteernte18-10-2014-3

Von meinen Eltern habe ich am Wochenende sogar noch wunderschöne Mandarinen aus ihrem Garten bekommen. Die werden natürlich auch genossen!

letzteernte18-10-2014-4

Sind eure Gärten auch schon zum Großteil abgeerntet?