Unser Kindergeburtstag im Mühlenmuseum in Thierhaupten

Unser Kindergeburtstag im Mühlenmuseum in Thierhaupten

Unsere mittlere Tochter, die Ende Mai 7 wurde, hatte sich auch in diesem Jahr wieder einen besonderen Kindergeburtstag gewünscht. Und so feierten wir Mitte Juni in und an einer alten Mühle.

Am frühen Nachmittag packten wir also 9 Kinder in unsere Autos und machten uns auf nach Thierhaupten, was von uns etwa 30 Autominuten entfernt ist. Leider meinte es das Wetter anfangs nicht gut an diesem Tag. Es war mittags ziemlich frisch und es regnete in Strömen, als wir uns bei uns zu Hause trafen. Aber mit festen Schuhen und Jacken ging es dann auf zum Mühlenmuseum.

Vor der Mühle machten wir erst einmal ein Gruppenfoto und warteten dann kurz auf die nette Dame, die mit uns den Nachmittag gestalten würde. Die Mühle in Thierhaupten ist sehr alt, hat einen wunderschönen Garten mit riesengroßer Wiese und liegt idyllisch an einem Fluss.

martamühlengeb11-6-2016-1.jpg

Der Geburtstag fing im Mühlen-Märchenstadel gegenüber der Mühle an.  Das  Geburtstagskind wurde begrüßt und durfte den geheimnisvollen Märchenstadel öffnen. Zunächst sah man drinnen nichts, aber als sich die Augen daran gewöhnten, tauchte man in eine Märchenwelt ein. Man fühlte sich in die Vergangenheit zurückversetzt, denn in dem Stadel gibt es alte Arbeitsgeräte, Leiterwagen, einen verwunschenen Spiegel, ein Bett, das mit rotem Samt ausgelegt ist, Stoffmäuschen, die aus verschiedenen Ritzen spitzeln und einige Bänke, auf denen wir Platz nahmen. Die Mühlenführerin erzählte uns wunderschöne Mühlenmärchen und bezog die Kinder wunderbar mit ein. Ein wirklich tolles Erlebnis, auch für mich und meinen Mann! Dann erzählte die Dame uns noch von einem Müller, der vor 100 Jahren in Wirklichkeit die Mühle gegenüber des Märchenstadels betrieben hatte und der 11 Kinder hatte. Auf diesen Spuren ging es jetzt hinüber ins Mühlengebäude. Es regnete immer noch, aber das machte ja nichts aus, weil wir nur kurz die Straße überqueren mussten.

In der Mühle, die mehrere Stockwerke hat, erfuhren wir alles Mögliche über die Müllersfamilie, die dort vor 100 Jahren lebte und arbeitete.

martamühlengeb11-6-2016-2.jpg

Wir sahen die Schlafzimmer der Müllersleute und die beiden Jungen- und Mädchenschlafzimmer. Da staunten unsere Kinder nicht schlecht, auf welch engem Raum die Müllerskinder damals schlafen mussten. Wir durften vieles anfassen, durften Mehl wie in der Steinzeit mit einem Stein mahlen und Mehl wie vor 100 Jahren mahlen. Das ging ganz schön in die Arme, aber unsere Kinder und ihre Freundinnen waren total begeistert, als sie sahen, dass wirklich Mehl aus ihren gemahlten Körnern kam. Es machte so viel Spaß, dass sie gleich gar nicht mehr mit der Mehlproduktion aufhören wollten. Die Führerin erzählte uns in der Mühle noch viele, viele Dinge über das Leben von vor 100 Jahren und die Kinder saugten all dieses Wissen mit staunenden Augen auf.

martamühlengeb11-6-2016-3.jpg

Inziwschen hatte der Regen aufgehört und die Sonne strahlte. Genau richtig, denn nun ging es in den wundervollen Mühlengarten.

Dort wartete auf uns schon ein am Vormittag beheizter Ofen wie bei Hänsel und Gretel. Außerdem war eine Menge Teig vorbereitet, der nun von den Kindern verarbeitet werden durfte. Es entstanden Fladen, Blumen, Schlangen, ja, sogar ein Meerschweinchen. Die Kunstwerke wurden mit Schmand, Mohn, Sesam, Kürbiskernen, Sonnenblumenkörnern etc. belegt und dann ging es in den Ofen. Den Kindern machte diese Arbeit riesen Spaß und auch wir Erwachsenen machten unsere eigenen leckeren Fladenbrote.

martamühlengeb11-6-2016-6.jpg

Während die Brote im Ofen waren, erkundeten wir den tollen Mühlengarten. Da das Wetter nun sonnig und warm war, verzichteten wir auf Jacken und spielten rund um die Mühle. Besonders begeistert waren die Kinder von der Weidenhöhle und dem Barfußpfad, aber auch von der riesengroßen Spielwiese.

martamühlengeb11-6-2016-5.jpg

Und dann wurde mit großen Augen geschaut, wie die Brote wohl aus dem Ofen kommen würden. Außerdem war ja auch der Hunger nun schon sehr groß, weil es auf der Wiese herrlich nach frisch gebackenem Brot duftete.

martamühlengeb11-6-2016-4.jpg

Und so sahen dieleckeren  Kunstwerke aus:

martamühlengeb11-6-2016-7.jpg

In der Nähe des Ofens gibt es einen schönen Sitzplatz mit mehren Biertischgarnituren und Überdachung. Die Getränke waren im Mühlengeburtstagspreis inklusive, ebenso wie das Brot. Ich hatte noch Tomaten, Karotten, Gurken, verschiedenen Käse, verschiedene Würstchen usw. mitgebracht. So machten wir nun ein tolles Picknick mit unserem selbstgebackenen Brot. Einiges an Brot mussten die Kinder dann noch nach Hause nehmen, denn wir hatten mehr als genug gebacken.

Anschließend gab uns die nette Dame von der Mühle noch Körbe voll mit Spielzeug. Und so verbrachten wir noch einige Zeit auf der Mühlenwiese mit Seilspringen, Ballspielen, Frisbeespielen usw.

Es war ein wunderschöner Kindergeburtstag, der allen wahnsinnig gut gefallen hat und für uns Erwachsene ebenso ein großes Erlebnis war. Die Dame von der Mühle ist sehr nett und hat eine wunderschöne, kindgerechte Führung gemacht. Wir kommen auf alle Fälle wieder, denn unsere Töchter waren genauso begeistert w ie wir und unsere kleinen Gäste. Beim nächsten Mal werden wir dann vielleicht dort unser eigenes Müsli herstellen oder Papier schöpfen oder aber, weil es so schön war, nochmal Brot backen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s