Sandra Leitte: Winzig – Häuser im Mini-Format

Sandra Leitte: Winzig – Häuser im Mini-Format

winzig15-10-2016.jpg

Heute möchte ich ein wunderschönes Sachbuch vorstellen: Sandra Leitte: Winzig – Häuser im Mini-Format. Das Hardcoverbuch ist durch sein kleineres Format sehr handlich und man kann darin auch bestens auf dem Sofa schmökern. Oft haben ja gerade Sachbücher ein zu großes Format um darin gemütlich zu blättern…

Heutzutage ist Minimalismus ja in aller Munde. Man entrümpelt Haus und Garten, trennt sich von unnötigem Ballast und viele Menschen reduzieren auch ihren Wohnraum.

Wunderschöne Möglichkeiten, einen noch so kleinen Wohnraum praktisch zu gestalten, zeigt dieses tolle Buch. Auf vielen Seiten werden die Häuser mit sehr anschaulichen Zeichnungen und beeindruckenden Fotos vorgestellt und man bekommt Lust, sofort eines dieser Häuschen zu beziehen.

Egal ob Berghütten, mobile Häuschen, Baumhäuser oder eiförmige Wohnräume, hier ist wirklich für jeden Geschmack etwas dabei.

Ein wunderschönes Buch, das ich noch sehr oft ansehen werde und das ich bestens weiterempfehlen kann! Ich gebe diesem tollen Sachbuch volle Punktzahl: fünf Sternchen!

Advertisements

Robert Domes: Nebel im August

Robert Domes: Nebel im August

nebelimaugust15-10-2016.jpg

Über Ernst Lossa, den Augsburger Jungen, der im Zweiten Weltkrieg ermordet wurde, hatte ich in unserer Zeitung, der Augsburger Allgemeinen, schon einige Male gelesen und ich war tief bewegt von dem Schicksal dieses Jungen. Nun hatte ich erfahren, dass es über Ernst Lossa ein Buch und einen Film gibt. Den Film habe ich noch nicht gesehen, aber Robert Domes‘ Buch habe ich in den Weihnachtsferien gelesen.

Mir ging bzw. geht das Schicksal dieses Jungen und das vieler anderer, die auf ebenso ungerechte, grausame Art ermordet wurden, sehr nahe. In „Nebel im August“ wird das kurze Leben des Ernst Lossa geschildert. Da mir fast alle Handlungsorte, u.a. Augsburg bekannt waren, war das Ganze für mich noch schlimmer.

Ernst Lossa, 1929 geboren, wuchs als Kind von  Jenischen in Augsburg auf. Jenische sind keine Sinti oder Roma, aber auch Fahrende. So ist auch Ernst oft mit den Eltern und seinen kleineren Geschwistern unterwegs um Dinge zu verkaufen. Sind die Jenischen schon vor dem Krieg bei vielen Menschen nicht gern gesehen, so wird ihre Situation im Dritten Reich einfach unsagbar schlimm. Als Ernsts Mutter an Schwindsucht erkrankt und sein Vater weiter Geld verdienen muss, werden Ernst und seine Geschwister auf Befehl des Jugendamtes in verschiedene Heime in Augsburg verteilt. Ernst ist dabei erst vier Jahre alt. Mit seinem ersten Tag im Kinderheim beginnt Ernsts schreckliches Schicksal. Er wird schlimm in den Heimen behandelt, gemobbt und als schwer erziehbar eingestuft. Er wird immer wieder in noch schlimmere Heime verlegt und landet schließlich als „schwer erziehbarer, asozialer Psychopath“ in einer psychiatrischen Klinik, wo er mit 15 Jahren mit einer Todesspritze ermordet wird.

Mir ging die Geschichte, die ja auf wahren Tatsachen basiert, sehr, sehr nah. Ernst ist ein lieber, kleiner Junge, dem das Schicksal schlimm mitspielt. Noch dazu wird er als „Zigeuner“ ausgegrenzt. In den Heimen wird er geschlagen, beschimpft, gemobbt. Seine Taten sind mehr oder weniger harmlos. So stiehlt er beispielsweise für sich und andere hungernde Kinder Äpfel oder kleinere Gegenstände seiner Zimmergenossen.

Das Buch hat eine sehr gut lesbare Sprache und zieht einen sofort in seinen Bann. Ich konnte es kaum noch aus meinen Händen legen und hatte es in nur zwei Tagen ausgelesen. Es ist meist aus der Sicht des Ernst Lossa geschrieben, was das Ganze noch authentischer macht. Sehr oft war ich sprachlos, geschockt.

Diese Buch hat mich sehr berührt und ich kann es bestens weiterempfehlen. Ich gebe diesem sehr emotionalen Buch volle Punktzahl: fünf Sternchen!

Nun bin ich auf den Film gespannt, den ich mir unbedingt ansehen möchte.

 

Tessa de Loo: Die Zwillinge

Tessa de Loo: Die Zwillinge

diezwillinge5-12-2016.jpg

Dieser Roman hat mich optisch schon sehr angesprochen. Das Buchcover gefällt mir sehr gut. Man sieht darauf zwei elegant gekleidete Frauen, die in die jeweils entgegengesetzte Richtung gehen. Das Cover passt perfekt zum Inhalt des Buches.

Auch den Klappentext fand ich richtig interessant und deswegen war ich sehr auf dieses Buch gespannt.

Die Autorin kannte ich bisher noch nicht, aber ich fand ihre Sprache sehr schön und bestens lesbar. Schon nach wenigen Zeilen ist man mitten in der Geschichte und kann das Buch kaum mehr aus den Händen legen.

Der Roman handelt von den Zwillingsschwestern Anna und Lotte, die als kleine Kinder während des Krieges getrennt wurden, da sie früh zu Waisen wurden. Viele Jahre später treffen sie sich zufällig in einem Kurort wieder und erzählen sich über ihr Leben. Anna wächst in Deutschland auf, ihre Schwester Lotte in den Niederlanden. Während Anna auf dem Land auf einem Bauernhof lebt und dort viel helfen muss, lebt ihre Schwester in der Stadt in einer wohlhabenden Familie, in der viel Wert auf Kultur gelegt wird. Beide erleben die schlimmen Auswirkungen des Krieges wie Gewalt, Hunger, den Verlust geliebter Menschen. Lottes „Familie“ begibt sich zudem in große Gefahr, als sie Juden in ihrem Haus versteckt…

Sehr interessant ist in diesem Buch, wie die verschiedenen Sichtweisen auf den Zweiten Weltkrieg dargestellt werden. Auf der einen Seite sind da die Erzählungen einer Deutschen, auf der anderen Seite die einer Niederländerin. Bei ihrem Treffen im belgischen Kurort Spa erscheinen die beiden Schwestern sehr unterschiedlich und haben jeweils viele Vorurteile.

Ein wirklich wunderschönes Buch, bei dem man beim Lesen immer wieder hofft, dass sich die beiden Schwestern doch wieder aneinander annähern. Mehr möchte ich an dieser Stelle aber natürlich nicht verraten! Ich kann diesen oft sehr emotionalen Roman bestens weiterempfehlen und habe ihn sehr gerne gelesen.

Ich gebe diesem spannenden Roman volle Punktzahl: fünf Sternchen!

Maria Turtschaninoff: Maresi – Das Lied der Insel

Maria Turtschaninoff: Maresi – Das Lied der Insel

maresi15-10-2016.jpg

In den letzten Tagen habe ich einen wunderschönen Roman gelesen: Maria Turtschaninoff: Maresi – Das Lied der Insel. Bei diesem Buch handelt es sich eigentlich um einen Jugendroman aus der Sparte Fantasy. Ich finde aber, dass dieser Roman auch für Erwachsene auf alle Fälle lesenswert ist. Wer aber einen richtigen Fantasyroman mit Magie, Zauberwesen etc. erwartet, wird etwas enttäuscht sein. Aus dem Bereich der Fantasie ist hier zwar der Handlungsort, aber viel Magie oder fantastische Wesen findet man nicht. Nichtsdestotrotz hat mir dieses Buch außerordentlich gut gefallen.

Schon das Buchcover ist mir sofort ins Auge gestochen. Es ist so geheimnisvoll und erinnerte mich irgendwie an das Cover von „Die Nebel von Avalon“. Man sieht darauf eine Frau in einem langen, roten Kleid, die auf einem kleinen Boot stehend in Richtung einer Insel oder eines Ufers rudert. An Land sieht man die Schemen einer Burg. Die Stimmung auf dem Buchcover ist neblig und düster, geradezu mystisch.Ich finde, das Cover passt perfekt zum Roman.

Das Buch ist in einer wundervollen, sehr gut lesbaren und angenehmen Sprache geschrieben. Schon nach wenigen Zeilen entführt einen die Autorin in eine fremde Welt. Das Buch ist richtig fesselnd. Durch die guten Beschreibungen, die auch oft ins Detail gehen, kann man sich gut in die Personen und Handlungsorte hineinversetzen und man scheint beim Lesen mitten in dieser Welt zu sein.

In dieser fiktiven Welt, in der der Roman spielt, haben Frauen in der Gesellschaft nichts zu sagen, werden schlecht behandelt und haben keine Rechte. Allerdings gibt es eine Insel, auf der Frauen in einem Kloster frei sein können und sich die Mythen der alten Göttin aneignen können. Auf dieser Insel lebt Maresi als Novizin. Eines Tages kommt Jai, eine junge Frau, auf diese Insel und sucht Zuflucht vor ihrem Vater, der sie grausam behandelt. Maresi nimmt sich ihrer an und kümmert sich sehr gut um sie. Doch auch auf der Insel scheint Jai nicht sicher zu sein…

Mir hat dieser Roman richtig gut gefallen und es war schade, dass er nur ca. 240 Seiten hatte. Ein wirklich empfehlenswertes, sehr spannendes und interessantes Buch, dem ich volle Punktzahl gebe: fünf Sternchen!

 

Sehr leckere Jogurts und Käse von Söbbeke

Sehr leckere Jogurts und Käse von Söbbeke

Kurz vor Weihnachten erreichte mich ein leckeres Paket der Firma Söbbeke. Da wir an den Feiertagen viel unterwegs waren und auch oft auswärts gegessen haben, haben wir nun erst nach und nach die verschiedenen Produkte probieren können. Und ich muss sagen, ich bin wieder einmal sehr begeistert vom leckeren Geschmack und der tollen Qualität dieser Produkte.

söbbeke23-12-2016-4.jpg

Bio Müsterländer Weihnachtskäse: Wir lieben Käse und essen ihn sehr gerne, am Liebsten am Stück bzw. in Würfel geschnitten. Dieser Käse war besonders lecker, mild und er zerging regelrecht auf der Zunge. Auch die Kinder haben ihn sehr gerne gegessen. Wir haben ihn mit Brezen und Weintrauben gegessen, was sehr gut war.

söbbeke23-12-2016-3.jpg

Sehr lecker fanden wir auch die Desserts von Söbbeke, nämlich den Bio-Milchreis Kirsche und die Bio Milchcreme & Kirschen. Beide Produkte waren sehr cremig, nicht zu süß und hatten einen tollen Kirschgeschmack, was wir gerne mögen. Auch die veganen Desserts haben uns richtig gut geschmeckt. Probiert haben wir Bio + Vegan Reisdessert Mango und Bio + Vegan Reisdessert Natur. Unser Fazit: Es darf durchaus auch vegan sein, denn beide Desserts waren sehr lecker, sowohl die Sorte mit Mango als auch die Naturvariante.

söbbeke23-12-2016-2.jpg

Besonders empfehlenswert fanden wir die sehr, sehr leckeren Winter-Jogurts von Söbbeke. Hier hatte man wirklich Weihnachten auf der Zunge und wir konnten uns gar nicht entscheiden, welche der vier Sorten unser Favorit war. Sehr gut finde ich, dass die Jogurts in Pfandgläsern stecken. Enthalten sind jeweils 500gr, die bei uns aber auch schnell gegessen waren. Denn auch die Kinder fanden die Weihnachtssorten einfach nur lecker. Die Jogurts sind besonders mild. Folgende Sorten haben wir in den letzten Tagen gegessen: Bio Mohn Vanille, Bio Winterorange, Bio Pflaume Walnuss und Bio Mandel Vanille mit Zimt.

Unser Fazit: Alle getesteten Produkte waren einfach lecker und wir können sie alle bestens weiterempfehlen.

Vielen Dank an Söbbeke für den sehr netten Kontakt!