Claudelle Deckert: basisch clean + green – für mehr Balance und Wohlbefinden

Claudelle Deckert: basisch clean + green – für mehr Balance und Wohlbefinden

basischcleangreen25-4-2017.png

Über Bloggdeinbuch durfte ich ein sehr interessantes und sehr informatives Buch testen: Claudelle Deckert: basisch clean + green – für mehr Balance und Wohlbefinden.

Schon das Buchcover und den Klappentext des Hardcoverbuches fand ich sehr ansprechend. Wir sind zwar keine Vegatarier oder Veganer und essen gerne mal ein gutes Stück Fleisch in Bioqualität, trotzdem war ich sehr auf dieses Buch gespannt. Denn es muss schließlich nicht immer Fleisch sein…

Auf dem Cover sieht man eine Frau, die ein Bund Grünzeug in Händen hält. Auch der Buchuntertitel „mit über 80 leckeren vegetarischen und veganen Rezepten“ klingt vielversprechend.

Nach einem Vorwort der Autorin findet man ein ausführliches Inhaltsverzeichnis. So schreibt Claudelle Deckert anfangs über wichtige und interessante Basics. Man erfährt, warum man sich basisch ernähren sollte, wie man basische Ernährung im Alltag umsetzen kann, welche Lebensmittel säurebildend sind und welche Alternativen es dazu gibt etc. Ich fand dieses Kapitel, das in einer sehr angenehmen, einfachen und gut lesbaren Sprache verfasst wurde, sehr informativ und interesssant.

Danach findet man sehr viele Rezepte aus den Kategorien „Frühstück“, „Dip it!“, „Happy Bowls“, „Pfanne & Ofen“ und „Süßes“. Im Anschluss daran gibt es ein Kapitel über die wichtigsten Gesundheitsfragen. Hier wird z.B. erklärt, was Fasten bzw. Basenfasten ist, ob man heutzutage überhaupt noich Brot und Getreide essen soll, ob man durch Entspannungstechniken wie Yoga oder Meditation Säureüberschüsse abbaut, etc.

Inzwischen habe ich einige Rezepte aus diesem Buch nachgekocht und bin begeistert. Die Rezepte sind einfach und gut verständlich formuliert, so dass man beim Zubereiten keinerlei Probleme hat. Sehr gut gefallen mir die wunderschönen Bilder, die Appetit machen. Neben den Zutaten und den einzelnen Schritten zur Zubereitung findet man bei den Rezepten auch Informationen zur Zubereitungszeit oder weitere Tipps.

Auch unsere Kinder sind von den Rezepten begeistert und haben mit großem Appetit gegessen. Inzwischen haben wir z.B. folgende Gerichte ausprobiert: Buchweizen-Hafer-Pfannkuchen, Mango-Lassi, Süßkartoffel-Aufstrich, Gelbe-Paprika-Dip, mexikanische Nacho-Bowl, Zucchini-Mandel-Kuchen und Blumenkohl-Bowl. Ich bin so begeistert, dass ich auch weitere Rezepte aus diesem tollen Buch nachkochen werde.

Ein wirklich empfehlenswertes Buch, dem ich volle Punktzahl gebe: fünf Sternchen!

Das Buch ist in diesem Verlag erschienen.

Bestellen kann man es hier.

 

Aufgebraucht im April 2017

Aufgebraucht im April 2017

Wieder ist ein Monat um, und auch diesmal habe ich so einiges an Kosmetik aufgebraucht.

Duschgel, Bodylotion und Waschgel

aufgebrauchtapril2017-1.jpg

Isana Cremedusche Lotus und Bambusmilch: Diese Cremedusche von Rossmann war günstig und ich mochte sie sehr gerne. Sie hatte einen tollen, frischen Duft, reinigte super und pflegte die Haut. Inhalt waren 300ml. Ich glaube, es war eine Limited Edition. Gerne wieder. TOP

Cien Beauty Elements Wave Deluxe Duschpeeling: Dieses Duschpeeling von Lidl liebe ich. Es peelt angenehm und gut und es hat einen sehr, sehr guten Duft nach Wasserlilie und Aquaminze. Frisch und etwas herb. Einfach toll! Inhalt waren 200ml. Sehr gerne wieder. TOP

Venus Cleansing Gel: Diese Waschgel von Venus stammt noch aus einer meiner Beautyboxen und ich fand es gut. Es hat einen dezenten, angenehmen Duft und reinigte die Haut super. Ich habe es vor allem zur Reinigung des Gesichts verwendet. Gerne wieder. Inhalt waren ergiebige 150ml. TOP

Rituals Mei Dao Body Cream: Produkte von Rituals mag ich sehr gerne. Diese Körpercreme mit Weißem Lotus und Yi Yi Ren hatte einen tollen blumig-süßlichen Duft, der sich gut auf der Haut hielt. Die Creme ließ sich gut auf der Haut verteilen, machte sie zart und zog gut ein. Inhalt waren 30ml. Sehr gerne wieder. TOP

DKNY my NY Duschgel: Diese Duschgelprobe mit 10ml Inhalt fand ich richtig gut. Das Duschgel hatte einen sehr guten Duft und es reinigte bestens. Gerne wieder. TOP

Gesichtspflege und dekorative Kosmetik

aufgebrauchtapril2017-3.png

Love Me Green Nachtcreme: Diese Nachtcreme stammt noch aus einem Produkttest. Ich habe sie schon öfter verwendet und das war nun mein letztes Exemplar. Inhalt waren 15ml. Die Creme hat einen angenehmen Naturkosmetikduft, sie ließ sich toll auftragen und zog für eine Nachtcreme gut ein. Sie spendete fühlbar Feuchtigkeit. Gerne wieder. TOP

Olaz Regenerist CC Complexion Corrector: Diese Feuchtigkeitspflege mit leichtem Make up und LSF 15 fand ich sehr gut. Schon optisch machte sie was her, denn die Creme und das Make up waren in Streifen im Spender angeordnet. Die Pflege zog super in die Haut ein, ließ sich perfekt auftragen und machte ein schönes, klares Hautbild. Das Produkt mit 50ml Inhalt war sehr ergiebig. Sehr gerne wieder. TOP

Etat Pur Acide Hyaluronique: Dieses Serum stammt noch aus einer meiner Beauytboxen. Ich habe es als Tagescreme verwendet und fand es sehr gut. Es spendete Feuchtigkeit, ließ sich super auftragen und zog auch gut in die Haut ein. Inhalt waren 50ml. Gerne wieder. TOP

Figs & Rouge Balm: Diesen Lippenbalm in Duftrichtung Cherry & Vanilla fand ich sehr gut. Er ließ sich toll auf die Lippen auftragen und machte sie sehr weich und zart. Auch das Döschen finde ich sehr schön. Inhalt waren ergiebige 8ml. Sehr gerne wieder. TOP

Manhattan X-treme Last Lipliner: Diesen Lipliner hatte ich schon lange und ich habe ihn geliebt. Ich weiß gar nicht, ob es ihn noch zu kaufen gibt. Die Farbe war Nr. 19. Er hielt lange und super auf den Lippen. Gerne wieder. TOP

Duft und Handcreme

aufgebrauchtapril2017-4.png

Esprit Life Eau de Toilette: Dieses Eau de Toilette fand ich sehr gut. Es hat einen sehr guten Duft, den ich für den Alltag verwendet habe. Der Duft hält sich sehr gut auf der Haut. Inhalt waren 15ml. Gerne wieder. TOP

Baehr Feigen-Handcreme: Diese Handcreme stammt noch aus einer meiner Beautyboxen. Sie enthielt 30ml und hatte eine tollen Duft nach Feigen. Sie ließ sich gut auftragen, zog gut in die Haut ein und machte die Hände wunderbar zart. Gerne wieder. TOP

Haarpflege

aufgebrauchtapril2017-2.jpg

Douglas Hair Ultimate Shine Shampoo: Dieses Shampoo mit Mango, Vitamin B5 und Keratin mochte ich sehr gerne. Es ist für trockene Haare geeignet, es reinigt wirklich gut und macht die Haare leicht kämmbar und glänzend. Es hatte auch einen sehr angenehmen Duft. Inhalt waren 100ml. Gerne wieder. TOP

Big Sexy Hair Spray & Play: Dieses Volumen-Haarspray stammt noch aus einer meiner Beautyboxen. Ich brauche zwar im Haar kein Volumen, trotzdem habe ich es verwendet. Es gibt einen sehr guten Halt und duftet sehr angenehm. Inhalt waren 50ml. Gerne wieder. TOP

Balea Beautiful Long 1-Minute Intensiv-Kur: Diese Kur von Balea ohne Silikone mit Phyto-Keratin fand ich richtig gut. Sie hatte einen sehr guten Duft und machte meine Haare super weich und leicht kämmbar. Inhalt waren 20ml, was bei  meinen langen, dicken Haaren gerade eben für eine Anwendung ausreicht. Sehr gerne wieder. TOP

Balea Feuchtigkeits-Aufbaukur Pfirsich-Kokos: Diese Kur ohne Silikone mit tollem exotischen Duft fand ich auch richtig gut. Sie ist für strapaziertes, trockenes Haar geeignet und machte meine Haare glänzend und leicht kämmbar. Inhalt waren 25ml, was für meine dicken, langen Haare gerade ausreichte. Sehr gerne wieder. TOP

Head & Shoulders Anti-Schuppen-Shampoo Apple Fresh: Dann habe ich noch zwei Proben dieses Produkts mit jeweils 10ml Inhalt aufgebraucht. Diese langten für meine Haarlänge zusammen für eine Anwendung. Ich fand den Duft sehr gut und frisch. Das Shampoo reinigte super und machte meine Haare leicht kämmbar. Gerne wieder. TOP

Das waren meine aufgebrauchten Kosmetikprodukte vom April. Was habt ihr denn so alles aufgebraucht und welche Produkte könnt ihr empfehlen?

Gisela Hetzer: Endlich aufgewacht – Erinnerungen

Gisela Hetzer: Endlich aufgewacht – Erinnerungen

endlichaufgewacht30-3-2017.jpg

Ich lese gern Biographisches, auch über Personen, die nicht berühmt sind. Deswegen war ich sehr auf dieses Büchlein gespannt. Es hat keine 80 Seiten und ist an einem Tag  sehr gut zu lesen.

Mich haben Titel und Buchcover sofort angesprochen. Man sieht auf dem Taschenbuch eine wunderschöne Landschaft im Abend- oder Morgenrot. Bäume und Gräser sind im Nebel versunken, der Himmel ist lila-orange-rot.

Gisela wird gegen Ende des Zweiten Weltkriegs geboren und fühlt sich schon in ihrer Kindheit von ihrer Familie vernachlässigt. Ihre Eltern haben eine Strickerei und haben deswegen nicht viel Zeit für Gisela und ihre Geschwister. Sie fühlt sich nicht geliebt, ihr wird später vom eigenen Vater nachgestellt, sie hat auch Probleme in der Schule, die sie dann aber selbst wieder in den Griff bekommt. Gisela heiratet, bekommt zwei Kinder, aber auch als erwachsene Frau ist sie nicht richtig in ihrem Leben angekommen. Verschiedene Krankheiten müssen überwunden werden und sie kämpft sich mit Hilfe von Reiki Schritt für Schritt wieder zurück ins Leben.

Die Sprache im Buch ist leicht und flüssig lesbar. Leider haben mich bestimmte Satzanfänge, die sich ständig wiederholen, irgendwann beim Lesen genervt. Man muss nicht immer ein „Tja,…“, ein „O ja…“ etc. vor den Satz stellen. Nach einigen Seiten ist mir das immer wieder aufgefallen und hat dann meinen Lesefluss gestört. Sprachlich ist also schon noch etwas Luft nach oben.

Dadurch, dass das Buch recht dünn ist, wird der Inhalt leider nur recht oberflächlich behandelt. Im Vordergrund stehen dabei Krankheiten und die Tiefen des Lebens der Autorin. Positive Gedanken erkennt man kaum. Erst ganz am Ende findet Gisela dann durch Reiki ihren Weg. Hier passt dann auch der Titel „Endlich aufgewacht“.

Gisela Hetzer möchte mit ihrem Buch Menschen Mut  machen. Natürlich hat sie viel Negatives in ihrem Leben erlebt, was schlimm ist. Nur leider konnte mich das Buch nicht so sehr fesseln. Es ist für mich zu negativ, zu oberflächlich und knapp geschrieben und auch sprachlich könnte es noch besser sein. Das ist natürlich nur meine Meinung, vielleicht können andere Leser mehr für sich aus diesem Buch mitnehmen.

Jessica Guaia: Wie ich in einer schwäbischen Trattoria aufwuchs und trotzdem überlebte

Jessica Guaia: Wie ich in einer schwäbischen Trattoria aufwuchs und trotzdem überlebte

wieichineinerschwäbischen30-3-2017.jpg

Der Buchtitel dieses Familienromans klang für mich sehr interessant, und auch den Klappentext fand ich noch witzig und nett. Deswegen war ich schon sehr auf diesen Roman gespannt. Allerdings hätte mich das Buchcover stutzig machen sollen. Ich hatte es wohl nicht so genau angesehen… Es ist ja eher schlicht gehalten, im Vordergrund steht der Titel „Wie ich in einer schwäbischen Trattoria aufwuchs und trotzdem überlebte“. Dann ist ein Foto in Passbildgröße zu sehen, auf dem ein kleines Kind ist. Erst auf den zweiten Blick habe ich gesehen, dass dieses Kleinkind eine Zigarette im Mund hat. Ich finde das einfach nur geschmacklos und auch nicht witzig.

Schon nach den ersten Seiten fand ich das Buch leider übertrieben und aufgesetzt witzig gemacht. Der Stil der Autorin ist zwar einfach und gut und flüssig lesbar, oft schweift sie aber auch etwas vom Thema ab. Habe ich mir die ersten Seiten noch mit Interesse durchgelesen, so habe ich mich immer mehr durch das Buch gequält, es aber trotzdem noch komplett gelesen. Das ging ja zum Glück auch recht schnell.

Die Figuren im Buch werden ausführlich dargestellt, ihre Charaktere werden gut beschrieben, doch auch hier ist alles für meinen Geschmack wieder mal viel zu sehr übertrieben. Dass die Protagonistin Jessica plötzlich an einem Abend im Gastraum der Trattoria zur Welt kommt und ihr Leben tagein tagaus mit dem Duft italienischer Leckereien verbringt, in der Trottaria aushilft und dort so einiges mitbekommt, ist ja noch nett. Ihr Papa Renzo und ihre Mama Tiziana, die sich mal lieben und dann wieder streiten und ihre verschiedenen kuriosen Freunde, die in der Gastwirtschaft ein und aus gehen, dubiose Geschäfte, Verbrecher, Alkoholiker, eine ordinäre „Dame“ etc. Das war mir alles zu viel und hat mich irgendwann einfach nur noch genervt.

Alles in allem viel zu sehr übertrieben, gekünstelt auf witzig gemacht. Der ein oder andere Leser mag so etwas lesen wollen, mein Geschmack war es leider nicht. Dafür, dass ich es dann doch noch zu Ende gelesen habe , vergebe ich insgesamt noch zwei Punkte.

Hideko Yamashita: Dan-Sha-Ri, Das Leben entrümpeln, die Seele befreien

Hideko Yamashita: Dan-Sha-Ri, Das Leben entrümpeln, die Seele befreien

dhanshari30-3-2017.jpg

Minimalismus, Konsumverzicht usw. sind im Moment in aller Munde. Auch wenn man nicht vorhat minimalistisch zu leben, dann tut Entrümpeln doch immer gut. Man befreit sich von alten Dingen, lässt los und hat dann auch wieder Raum für Neues. Auch ich entrümple immer wieder. Deswegen war ich sehr auf Hideko Yamashitas Buch „Dan-Sha-Ri“ gespannt.

Titel und Klappentext klingen sehr interessant und auch das schlichte Buchcover gefällt mir sehr gut. Das Cover mit den beiden Kirschblütenzweigen, die links und rechts hineinragen, passt optisch bestens zur Thematik. Aufgeräumt und ohne viel Schnickschnack.

Das Buch liest sich sehr gut und flüssig. Ich habe es kaum mehr aus den Händen legen können und es in kürzester Zeit ausgelesen. Die Sprache ist super verständlich, die Kapitel kurz und präzise, aber das Wichtigste ist gesagt und auch sofort umsetzbar.

Die Autorin ist eine der bekanntesten Aufräum- und Entrümpelungsexpertin Japans. Ich kannte sie vorher nicht, bin aber nun nach der Lektüre des Buches von ihren Tipps und Ratschlägen begeistert. Sie entwickelte auf der Basis der Yoga-Philosophie die Methode Dan-Sha-Ri. So sollen unnötige Dinge erst gar nicht ins Leben gelassen werden. Das Gerümpel, das sich im Haus immer mehr ausbreitet, soll weggeworfen werden. Außerdem soll man, um zu geistiger Freiheit zu finden, nicht nach allzu viel materiellem Besitz streben. Damit ist diese Methode ganz kurz erklärt.

Im Buch findet man jede Menge Tipps und Tricks, von denen man einige bestens in seinen Alltag integrieren kann. Am Ende des Buches ist Platz für eigene Notizen. Außerdem sieht man motivierende Vorher-Nachher-Bilder, die sofort Lust auf Aufräumen und Entrümpeln machen.

Ich werde das Buch sehr gerne immer mal wieder zur Hand nehmen und kann es wirklich bestens empfehlen. Ein wirklich motivierendes Buch, um sich von der Last des Gerümpels zu befreien. Ich gebe diesem tollen Ratgeber volle Punktzahl: fünf Sternchen!